Was Kommunikations- und Medienwissenschaftler von einem Fachinformationsdienst erwarten: Design und Ergebnisse einer Fachcommunity-Befragung

o-bib. Das offene Bibliotheksjournal. 2015;2(3):37-62 DOI 10.5282/o-bib/2015H3S37-62

 

Journal Homepage

Journal Title: o-bib. Das offene Bibliotheksjournal

ISSN: 2363-9814 (Online)

Publisher: Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB)

Society/Institution: Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB)

LCC Subject Category: Bibliography. Library science. Information resources

Country of publisher: Germany

Language of fulltext: German, English

Full-text formats available: PDF, HTML

 

AUTHORS


Sebastian Stoppe (Universitätsbibliothek Leipzig)

EDITORIAL INFORMATION

Peer review

Editorial Board

Instructions for authors

Time From Submission to Publication: 4 weeks

 

Abstract | Full Text

Im Zuge der Entwicklung des Fachinformationsdienstes für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universitätsbibliothek Leipzig hat der Autor eine onlinegestützte Befragung in der Fachcommunity vorgenommen. Ziel der Befragung war es, Bedürfnisse und Gewohnheiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hinsichtlich der Versorgung mit Literatur zu erfahren. Die Befragung ergab, dass die Mehrheit der Befragten verschiedene Recherchequellen nutzen muss, um relevante Literatur aufzufinden. Obwohl E-Books parallel genutzt werden, betrachten die meisten Befragten gedruckte Literatur als einfacher in der Handhabung. Umgekehrt verhält es sich bei Zeitschriften. Hier wird die elektronische Variante der gedruckten vorgezogen. Leipzig University Library is currently developing an Information Service for Communication and Media Studies. In preparation, the author conducted an online survey amongst academics in the discipline of Communication and Media Studies in order to learn more about their needs and habits when researching literature. For the majority of the academics who were interviewed it is necessary to search different sources to find the literature they need. Although they also use e-books, most academics prefer print publications because the handling is seen as easier. With journals it is the other way round: Electronic journals are preferred over printed journals.