Der byzantinische Blick. Wissenstransfer von Byzanz ins wikingerzeitliche Skandinavien

NORDEUROPAforum - Zeitschrift für Kulturstudien. 2014;:58-83 DOI 10.18452/8147

 

Journal Homepage

Journal Title: NORDEUROPAforum - Zeitschrift für Kulturstudien

ISSN: 0940-5585 (Print); 1863-639X (Online)

Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin

Society/Institution: Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

LCC Subject Category: Geography. Anthropology. Recreation: Anthropology: Ethnology. Social and cultural anthropology | History (General) and history of Europe: History of Northern Europe. Scandinavia

Country of publisher: Germany

Language of fulltext: German, English

Full-text formats available: PDF

 

AUTHORS

Föller, Daniel

EDITORIAL INFORMATION

Double blind peer review

Editorial Board

Instructions for authors

Time From Submission to Publication: 8 weeks

 

Abstract | Full Text

Die Frage, welche Folgen der regelmäßige Kontakt wikingerzeitlicher Skandinavier mit der byzantinischen Hochkultur im Norden hatte und welche Rolle byzantinische Einflüsse in den Transformationsprozessen jener Epoche spielten, ist bis heute weitgehend unbeantwortet. Der Aufsatz unternimmt den Versuch, den bisher bekannten Bereichen, in denen es Indizien für derartige Transferprozesse gibt (Christianisierung, materielle Kultur, künstlerische Stilmittel), einen weiteren hinzuzufügen: das geographische Wissen. Anhand der Untersuchung derjenigen Namen für Orte und Gruppen im östlichen Mittelmeer, die im wikingerzeitlichen skandinavischen Quellenmaterial vorhanden sind, werden die Übernahme und Adaption griechischer Begriffe und byzantinischer Semantiken herausgearbeitet. Dabei zeigt sich, dass die Skandinavier zwar einen byzantinischen Blick für das Detail entwickelten, aber keine byzantinische Perspektive einnahmen. The question which consequences the regular contacts between Viking Age Scandinavians and the Byzantine civilization had and the role Byzantine influences may have played in the transformation processes of this period, remains to date largely unanswered. This paper tries to add a new field of Byzantine-Scandinavian transfer to those already known (e.g. Christianization, material culture, art style), i.e. geographical knowledge. By analyzing those names of places and groups in the Eastern Mediterranean which are present in the Scandinavian source material dating from the Viking Age, the adoption and adaptation of Greek terms und Byzantine semantics can be traced. The evidence shows that the Scandinavians did indeed develop a Byzantine gaze on details, but failed to assume a Byzantine perspective.